»Wenn ich Dich beim Schreiben beobachte …

… dann staune ich jedesmal,
wie Dir die Buchstaben
nur so aus den Fingern tropfen!«

Das sagte einst eine Dozentin zu mir, als ich an meiner Diplom-Arbeit schrieb. Ihr Satz an mich war wie ein Gedicht. Seitdem habe ich nicht mehr aufgehört zu schreiben. Jeden Tag höre ich ihren Satz. Und besonders dann, wenn ich mal keine Lust habe, ermahnt er mich, weiter zu machen.

Immer weiter. Und weiter …

Die Romane und Spannungsbücher